Hinweise zum Verhalten während der Therapie

Während der Behandlung mit homöopathischen Mitteln kann es zu Erstverschlimmerungen Ihrer Symptome kommen und alte, nicht ausgeheilte Beschwerden können sich bemerkbar machen. Bitte greifen Sie in diesem Falle nicht zu anderen Medikamenten, sondern wiederholen Sie Ihr homöopathisches Mittel wie besprochen oder rufen Sie uns an.

Da homöopathische Mittel nach dem Ähnlichkeitsprinzip verordnet werden, gibt es einige Substanzen, die die Wirkung aufheben können. Alle ätherischen Öle wirken störend. Deshalb beachten Sie bei der Wahl Ihrer Zahnpasta und Körpercremes (sowie Bonbons, Kaugummis etc), dass diese weder Minze, Menthol, Eukalyptus, Kamille und dergleichen enthalten. Auch sollten Sie Einreibungen mit Franzbranntwein oder kampherhaltigen Substanzen vermeiden. Alle Kräutertees nur nach Absprache. Parfum in Maßen.

Kaffee ist kein Getränk zum Durstlöschen, desgleichen schwarzer oder grüner Tee, weshalb Sie zu Beginn der Behandlung diese Getränke meiden und unsere Absprache beachten sollten.

Geschwefelte Lebensmittel (Kartoffelfertigprodukte, Trockenfrüchte, Wein) sowie Essig können sich mitunter störend auswirken.

Knoblauch wirkt in roher Form sehr störend, weswegen Sie ihn zu Beginn einer Behandlung meiden sollten.

Zur Aufbewahrung Ihrer homöopathischen Medikamente sollten Sie einen Platz wählen, der 5m Abstand zu Bildschirmen (Computern und Fernsehern) und 1m zu anderen, per Elektromotor betriebenen Geräten hat. Die Mittel sollten dunkel aufbewahrt werden.

Bei Wasserlösung bitte nicht mit Metall umrühren.

 

Wenn Sie Fragen haben oder im Krankheitsfalle eine Beratung benötigen, rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Email.

 

Telefonische Beratung und Terminvergabe:
Montag – Freitag: 08:00 – 09:00
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 14:00 – 15:00