Nasal Specific

Nasal Specific ist eine Behandlungsmethode, die in Deutschland recht unbekannt ist. Was, wenn man sie einmal erfahren hat, kaum zu begreifen ist, da die Veränderungen, die man damit bewirkt, unglaublich sind.

Es gibt diverse Ausdrücke, unter denen man diese Methode finden kann: bilateral nasal specific (BNS), nasal specific technique, nasal specific inflation technique, endonasal technique, endonasal cranial adjustment, advanced endonasal therapy, endonasal balloon therapy, balloon nasal therapy, nose jobs, nasal release technique, endo-nasal facial cranial release, nasal release, nasal cranial release therapy, functional cranial release, CNS restructuring, neurocranial restructuring (eine Variation von BNS), inner opening technique, nose whispering, modified nasal specific (MNS).

Die Nasal Specific Technik ist eine Entwicklung der Ostheopathie. Durch kraniale Beeinflussungen lassen sich die Schädelknochen bewegen. Unser Schädel ist kein fester Knochen. Die einzelnen Schädelknochen und kranialen Platten bewegen sich in einem natürlichen Rhythmus (1/4 mm). Sie enthalten Blutgefäße, Nerven und verbindendes Gewebe.
Die meisten Körperfunktionen hängen von der Intaktheit der Knochenstruktur, der Schädelhäute und des ungehinderten Flusses der Nerven, des Blutes, der Lymphe und der zerebrospinalen Flüssigkeit ab.

Bei der Nasal Specific Methode werden die Schädelknochen mit Hilfe eines aufgeblasenen Fingerlings, der an einem Blutdruckmessgerät-Ballon fixiert ist, beeinflusst. Der Fingerling (mit Gel eingeschmiert) wird, jeweils nacheinander, in unaufgeblasenem Zustand in die Nasenkanäle (auf jeder Seite 3) eingeführt: erst in die unteren, dann die mittleren, dann die oberen und zum Schluss noch einmal in die unteren. Im Nasenkanal wird der Fingerling für einen sehr kurzen Moment (1-3 Sekunden) aufgeblasen, während der Patient, nach tiefer ruhiger Einatmung, den Atmen anhält.

Der aufgeblasene Fingerling drückt gegen die eingeengten Nasenkanäle, wodurch angesammelter Schleim abfließt. Er dehnt sich weiter nach hinten in den oberen Rachen aus, wo er das Gewebe direkt vor dem Keilbein antippt, wodurch dies sich ganz leicht verschiebt. Die minimale Bewegung des Keilbeins bringt die anderen kranialen Knochen und Platten dazu, sich zu bewegen und neu auszurichten und stimuliert die Hypophyse und den Hypothalamus.

Nasal Specific regt durch das Justieren der Schädelknochen und die Aktivierung der Hypophyse den Körper an, seine optimale Funktion wieder herzustellen und führt dazu, dass angestauter Druck, der sich in den Gelenken und Häuten des Schädels befindet, losgelassen wird und die eingeklemmten Bahnen der zerebrospinalen Flüssigkeit und des Blutes befreit werden, so dass die Primäre Atmung wieder ungehindert stattfinden kann.

Die Nasal-Specific (Ballon-) Methode ist im Vergleich zu normaler kraniosakraler Behandlungen bis zu 16 mal effektiver. Der unglaubliche Effekt basiert auf der Tatsache, dass mittels Nasal Specific das Keilbein – der einzige Schädelknochen, der mit allen anderen Schädelknochen verbunden ist – sowie die Hypophyse und der Hypothalamus aktiviert werden.

Daher wundert es nicht, dass die Liste der Indikationen, bei denen Nasal Specific eingesetzt wird, lang ist:

* durch die Geburt verletzter Kopf
* schwierige Geburt, schlaffe Neugeborene
* zerebrale Lähmung
* alle Symptome basierend auf einer Verletzung des Kopfes, des Gesichts oder der Wirbelsäule
* Gehirnerschütterung, Verletzung des Gehirns
* Folgeerkrankungen von Schlaganfällen
* Epilepsie
* Down Syndrom
* Wasserkopf
* Wachstumsprobleme
* Entwicklungsstillstand, Behinderungen
* Geisteskrankheiten
* Demenz
* Hypotonische Kinder
* Asperger Syndrom
* Autismus
* ADHS
* Lernschwächen
* Verhaltensstörungen
* Kognitive Störungen
* Schreibschwächen (Handschrift, Umstellung von Worten, Weglassen von Buchstaben)
* Schwierigkeiten bei einfachen mathematischen Aufgaben
* Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit
* Benebelter Kopf
* Stimmungsschwankungen
* Depression
* Energieprobleme
* Schlafprobleme
* Balanceprobleme / Schwindel
* schwache Koordination
* Gesichtsschmerzen (Trigeminus-Neuralgie)
* Gesichtslähmung (Bell-Lähmung)
* Augenprobleme, Glaukom, Sehschwäche, Blindheit
* Hörprobleme, Tinitus, Hörsturz, Taubheit
* Sprachbeeinträchtigung
* Verminderter/ fehlender Geruchssinn (va nach Verletzung)
* Akute Sinusitis
* Chronische Nebenhöhlenentzündungen
* Verstopfte Nase
* Gebrochene Nase
* Nasenscheidewandverkrümmung
* Allergische Schnupfen, Heuschnupfen
* Polypen (Nase)
* Verminderter / verlorener Geschmacksinn
* Asymmetrie der Nase, des Gesichts, des Kopfes
* Dunkle Augenringe
* Zähneknirschen
* Zu eng stehende /schiefe Zähne, Fehlbiss
* Ohrenschmerzen
* Chronische Kopfschmerzen, Migräne
* Bettnässen
* Schmerzen im Nacken, oberen und unteren Rücken
* Skoliose
* Stress, Verspannung
* Fehllage des Fötus
* Schwierigkeiten zu gebären
* Athleten, Schauspieler (für bessere Leistung)

Wem das nicht reicht, gibt es eine ausführlicherere, alphabetische Liste.