Venus-Mond-Konjunktion

Was war das gestern für ein energetischer Tag! Die Mondin überquert als abnehmende Sichel das Galaktische Zentrum (Venus war dort 8. Januar), kurz später erreicht sie ihre größte Annäherung an die Erde, geht in Konjunktion mit Venus (1 Steinbock 38) und okkultiert ein paar Stunden später Pluto (9 Steinbock 41).

Es ist die 7. Konjunktion von Venus und Mond (seit Juni 2012). Inanna erreicht das 7. Tor auf ihrem Weg in die Unterwelt, gleichzusetzen mit Muladhara, dem ersten Chakra. Da Pluto eine sehr starke Resonanz zum Wurzelchakra hat, wird der Durchgang durch dies Tor entsprechend intensiv sein. Inanna, Königin des Himmels passiert das Tor der Manifestation und gibt ihre letzte Insignie, ihre königliche Robe, ab.

Muladhara, das erste Chakra, ist der Ort unserer Lebensenergie, unserer Antriebskraft. Hier geht es um unsere grundlegenden Überlebensbedürfnisse wie auch um unser Urvertrauen, um unsere Verbundenheit mit der Erde. Ist unser Wurzelchakra im Fluss, verfügen wir über Stabilität und Durchsetzungskraft, haben wir eine gesunde Beziehung zur materiellen Ebene des Lebens und auf der körperlichen Ebene zur Sexualität.

Nun hat Inanna/Venus nichts mehr. Sie ist sozusagen nackt, dh es gibt nichts mehr, was sie von irgend jemand anderem unterscheidet. An diesem Ort der Verwundbarkeit haben wir Zeit, alle Anhaftungen an das Leben freizulassen und uns ganz dem transformativen Prozess des schamanischen Todes (und der Wiedergeburt) hinzugeben. Dadurch dass in diesem Zyklus Pluto mitmischt, wird es eine sehr tiefe intensive Erfahrung für all sein werden, die sich auf diesen Prozess einlassen.

Dieses Venus Tor ist – wie inzwischen bekannt sein wird – besonders wichtig für alle, die ein Vielfaches von 8 (16, 24, 32, 40, 48, 56, 64, 72, …) zwischen Juni 2012 und Januar 2014 werden. Aber das Verstehen und Verarbeiten der Absicht dieser Venus-Zyklus ist für jene/n wertvoll, der den Wunsch nach einer größeren bewusste Verbindung mit dem Göttlichen weiblichen Aspekt leben möchte.

Hilfreich ist während der nächsten Wochen das “Arbeiten” mit dem Element Erde – Geh in den Garten, singe das Erdmantra; der Farbe rot – Kleidung, Früchte, Bilder…; dem Geruchsinn – Nelke, Rosmarin, Ingwer, Zypresse, Zeder; der vierblättrigen Lotusblüte; Asanas die das Wurzelchakra energetisieren, wie Paschimottasana, Padahastasana, Janushirshasana.

Hinzu kommt, dass Venus im Februar durch das achte Tor passieren wird … bekannt als das Tor von “Tod durch Absicht”. So betrachtet, würde ich sagen, dass es während der nächsten Wochen darum geht, bereitwillig den Tod zu umarmen, die Kräfte alles vernichten zu lassen, was man bis dahin glaubte zu sein! Der Schlüssel dazu ist Hingabe – dann folgen Befreiung und Ermächtigung.

foto: Harri Czesla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.