Neues Leben aus dem Chaos

neues lebenWir leben in einer chaotischen und zerstörerischen Zeit – Erdbeben, Feuer, Ölkatastrophen, Stürme, Tornados, Überflutungen, Klimawandel, Kriege, Anschläge, wirtschaftliche Zusammenbrüche,….

Und unter all den Veränderung, Zerstörung und Umbrüche intensivierenden plantarischen Konstellationen über die nächsten Wochen –  unter anderem Eintritt von Jupiter in den Widder, Jupiter-Uranus-Konjunktion, Sonne-Pluto-Konjunktion, Mondfinsternis – ist es leicht, das eigene Zentrum und die Perspektive verlieren und durch die Unsicherheit, was als nächstes kommen könnte, Angst zu entwickeln.

Es ist wichtig, dass wir dem Prozess vertrauen. Die astrologischen “so oben” Ereignisse unterstützen ein größeres “so unten” Erwachen. Wir haben die Möglichkeit, bewusstere Entscheidungen zu treffen – Entscheidungen, die nicht mehr aus Angst sondern aus Liebe und Mitgefühl enstehen.

Viele alte Glaubenssysteme sind dabei, zusammenzubrechen. Diese Zerstörung und das daraus resultierende Chaos bieten uns die Möglichkeit, erweiterte Bewusstseinszustände und neue Wege der Harmonie im Leben miteinander und mit der Erde zu erschaffen. Egal wie schwierig die bevorstehenden Veränderungen sein werden – es ist gut, sich daran zu erinnern, dass sie den Weg frei machen für neues Wachstum und Schönheit. Teresa von Avila (eine spanische Mystikerin, Karmelitin, Kirchenlehrerin und Heilige) sah im Chaos die Tat Gottes, einen Umsturz zu schaffen, um Muster des Leugnens, die einen Menschen emotional oder mental gefangen hielten, zu durchbrechen. Göttliches Chaos beendet Lebensweisen, die aufgehört haben, dem Wohlergehen der Menschheit zu dienen.

Idealerweise besteht unsere Aufgabe darin, uns bewusst zu werden, wie wir – unser gesamtes Leben lang – unsere spirituelle Kraft in schöpferische Taten umwandeln. Erleuchtet ist, wer, wie Buddha sagte, die Welt der physischen Illusion durchschaut und nicht von ihr kontrolliert ist. Wir müssen uns bewusst werden, wie weit wir in Übereinstimmung mit den höheren kosmischen Wahrheiten leben, während wir eine physische Form haben. Denn – wie ein chinesischen Sprichwort so treffend sagt – besteht das Wunder nicht darin, in der Luft zu fliegen oder auf dem Wasser zu wandeln, sondern auf der Erde zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.