Venus-Mond-Konjunktion

Kurz bevor Venus am 16. Februar für die nächsten ~90 Tage in der Unterwelt verschwindet, fand letzte Woche (am 9. Februar) eine achte Konjunktion von Venus und Mond (9 Grad Wassermann) statt. Das achte Tor gilt als das “Tor des Todes durch Absicht”. Nicht in jedem Venuszyklus gibt es dieses Tor, und so kann man diese Konjunktion als die ultimative schamanische Initiation von Venus/Inanna in ihrem synodischen Zyklus ansehen.

Venus beschließt, bewusst, aus eigenem Willen heraus, zu sterben. Sie ergibt sich, händigt sich selbst dem bewussten Tod aus, lässt ihr eigenes Bildnis, die Person, die sie glaubte zu sein, sterben.

Was auch immer für eine Zeremonie du wählst, es ist eine günstige Zeit, nun alles sterben zu lassen, was nicht mehr länger dem weiblichen Aspekt in dir (egal ob du Mann oder Frau bist) dient. Und dies gilt nicht nur (wenn aber durchaus besonders) für all jene, die zwischen Juni 2012 und Januar 2014 ein Vielfaches an 8 (16, 24, 32, 40, 48, 56, 64, 72, …) Jahren alt wurden/werden.

Kurz nach der Konjunktion fand der Neumond (im Wassermann) und der Beginn des neuen chinesischen Jahrs der Wasserschlange statt. So wird all das, was wir an diesem Neumond gesät haben, nicht nur über die nächsten 4 Wochen sondern über das gesamte kommende Jahr hin wachsen. Die Wasser-Schlange ist wie der Wassermann zum einen klug, logisch denkend und kreativ, durch ihre Nähe zur Erde zum anderen ein Symbol der Weiblichkeit und eine Verbindung zur weiblichen Gottheit. 2013 ist ein Jahr, in dem wir unsere Verbindung und Beziehung zu unserer Weiblichkeit verändern und stärken können.

Ich selbst habe die Tiefe dieses Prozesses in der Schwitzhütte erlebt – ein wunderbarer Ort, das Zusammenkommen von Feuer und Wasser zu erleben, sich wie eine Schlange zu häuten, sich mit dem Dampf zu reinigen, die Kraft der aufsteigenden Energie (Kundalini-Schlange) zu spüren und sich mit ihr zu verbinden, zu sterben und neu geboren zu werden …

Immer wieder sagen mir die spirits, dass es unser Schicksal ist, unserem Herzen zu vertrauen. Die weibliche Weisheit, über viele Jahrtausende unterdrückt resp. sicher verborgen, kann/darf/soll wieder Raum kriegen. Unserem Herzen wohnt eine tiefe Intelligenz inne, auf die jede/r einzelne wieder vermehrt hören kann/darf/soll, um die neuen Visionen zu verwirklichen. Hinter all den Schutz-Schichten um unser Herz liegt tiefe Liebe, Vertrauen und uraltes Wissen. Dies gilt es, mit unserem Verstand zu verbinden, doch dafür müssen die Schutz-Schichten, die alten Muster, sterben, das Eis um unsere Herzen schmelzen, müssen wir bereit sein zu sterben.

In ihrem derzeitigen Zyklus hat Inanna nun die Unterwelt erreicht und wird die nächsten Wochen in der Unterwelt verweilen. In dieser Zeit ist Venus von der Erde am weitesten entfernt, reist mit der Sonne und ist nicht sichtbar. Das Sterben geschieht tief in uns drin, nicht sichtbar – bis Venus dann als Abendstern wieder am Himmel erscheinen wird.

Ich wünsche euch eine tiefgreifende Zeit in der Unterwelt. Möge die Hitze (die Kraft der Sonne) eine große Menge an Eis schmelzen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.