Venus-Mond-Spica-Konjunktion

Wir können derzeit regelrecht in weiblicher kosmischer Energie baden….

Nach dem intensiven wunderbaren Neumond in der Jungfrau (13 Grad) am 5. September gab es heute eine Okkultation (Finsternis) der Mondin mit dem Fixstern Spica (24 Grad Waage) und morgen folgt eine (die nächste) Mond-Venus-Konjunktion, bzw. eine wunderbare Dreier-Konstellation von Venus, Mondin und Spica.

Spica ist ein Fixstern im Sternbild Jungfrau, und sowohl Spica als auch Jungfrau beschreiben weibliche Mythen.
Es gibt viele Geschichten und Bilder zu Pica. Die Griechen zeigen sie unter anderem als die große Muttergöttin Cybele (auf dem von einem Löwen gezogenen Wagen), die mit Trommeln, Singen und Tanzen, oft durch die ganze Nacht, gefeiert wurde.
Andere sie darstellende Göttinen sind Astraea, Ceres, Persephone und Isis. Und oft haben die Bilder, die Spica und das Sternbild Jungfrau beschreiben, mit Ernte und Getreide zu tun.

Die Konjunktion von Mondin und Venus repräsentiert Inannas Durchschreiten des fünften Tores auf ihrem Weg aus der Unterwelt. Am fünften Tor fordert Venus/Inanna ihre Macht zurück, ihrer ureigene Wahrheit Stimme zu geben.

Das fünfte Chakra, Visuddha, unserer Halschakra, steht für unsere Kommunikation, den Ausdruck unserer Gedanken und Gefühle, für unsere Kreativität und Inspiration, unsere Selbstbestimmung und Unabhängigkeit.

Visuddha ist unser Gehörsinn zugeordet und von dort werden auch unsere Stimmbänder energetisch versorgt – mit einem aktiven Halschakra können wir Botschaften unserer inneren Stimme empfangen sowie innere Gedanken, Gefühle und innere Erkenntnisse ohne Furcht ausdrücken.

Um all das geht es in den nächsten Wochen. Daneben können wir uns den feinstofflicheren Dimensionen weiter öffnen, so dass wir ohne Furcht unsere Stärken und Schwächen zeigen können. Wir können unsere Fähigkeit, nicht nur die innere Stimme, sondern auch die anderen zu verstehen, stärken, und auch uns selbst verständlich zu machen.

Dabei unterstützt uns die Farbe blau – sei’s als Kleidung, Steine (z.B. Aquamarin, Chrysokoll, Opal, Türkis, Mondstein), Bilder, Speisen (z.B. Heidelbeeren, Brombeeren, Lavendel, dunkler Basilikum, Blauschimmelkäse).
Für Räucherungen sind u.a. Lavendel, Salbei und Sandelholz besonders gut.
Körperliche Übungen (z.B. Ardha Matsyendrasana, Sarvangasana oder Setu Bandhasana) sind genauso aktivierend wie Meditationen (z.B. mit dem Mantra HAM oder dem Erzengel Gabriel).

Das Zusammentreffen von Venus, Mondin und Spica ist wie eine Dreier-Versammlung der göttlichen Weiblichkeit und ermöglicht uns, tief(er) in die Verbindung zur eigenen Weiblichkeit (das gilt sowohl für Frauen wie Männer) zu kommen und ihr in unserem Leben entsprechend Ausdruck zu geben.

Wenn du kannst, sieh dir den Nachthimmel an. Aber auch wenn du ihn nicht sehen kannst, so kannst du dich mit den Kräften verbinden und fragen, welcher Aspekt der göttlichen Weiblichkeit sich durch dich ausdrücken will und wie du eine bewusstere und tiefere Beziehung zur weiblichen Kraft, die in allem ist, herstellen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.