Mond-Venus-Konjunktion

Venus befindet sich in der letzten Phase ihres jetziges synodischen Zyklus.
Am 6. November betritt sie das Steinbockzeichen, gefolgt von Inannas (Venus) Durchschreiten des letzten Tores auf ihrem Weg aus der Unterwelt – am 7. November stehen die zunehmende Mondin und Venus wieder gemeinsam am Himmel (1° 36 Steinbock).

Innana erhält am siebten und letzten Tor ihre Krone zurück. Das siebte Tor ist gleichbedeutend mit dem Kronenchakra, Sahasrara.
Sahasrara ist das Bewusstseinszentrum unserer Spiritualität, dort sind wir mit dem Himmel, dem Göttlichen, dem Großen Ganzen, dem Universum, dem Seelenplan verbunden.
Ist es aktiviert und offen, erleben wir Verschmelzung mit dem Höheren Sein, sind wir voller Vertrauen, „wissen“ (tief innen) was wahr ist ohne zu verstehen warum, und können höchste Erkenntnisse bis hin zum universellen Bewusstsein erlangen.
Dies äußert sich in Toleranz – man akzeptiert, ohne sich einmischen und verändern zu wollen (seien dies Mitmenschen oder Ereignisse); man verfügt über tiefen inneren Frieden und über ein großes Verständnis für all das, was ist.

So geht es nun um das Wiedererlangen unserer eigenen göttlichen Authorität, unserer eigenen Krone, um eine gute Verbindung mit unserem eigenen spirituellen Zentrum.

Um unser Kronenchakra zu aktivieren, hilft es, sich in den nächsten Wochen mit den Farben Weiß und Gold zu beschäftigen – also z.B.  vermehrt weiße Kleidung anziehen, Goldschmuck tragen, Goldfarbe kaufen und Mandalas oder sontige Bilder malen und hinstellen, Blumenkohl essen, Mandelmich trinken, etc.
Als Steine sind Bergkristall und Diamant unterstützend, als Räucherstoffe Sandelholz und Weihrauch, als Symbol der tausenblättrigen Lotus (Sahasrara = tausendfach).
Wer gern körperlich aktiv ist, kann den Kontakt zum Göttlichen über Asanas – Padangusthasana, Prasarita Padatanasana, Shashasana, Ardha Shirshasana und Shirshasana – und Pranayama-Techniken – Oli Mudras, Yoni Mudra – verstärken.
Als Meditationen bietet sich an, mit dem Mntra OM oder in kompletter Stille zu meditieren. Als Erzengel unterstützt Metradron.

Dies gilt wie immer für all jene, die seit Juni 2012 ein Vielfaches von 8 Jahren (16, 24, 32, 40, 48, 56, 64, 72, 80, 88) alt geworden sind, oder bis Janur 2014 noch werden, da sie sich in ihrer eingenen synodischen Venusrückkehr befinden, aber auch für alle, die ihrer weiblichen Kreativität und Magie (synodischer Zyklus begonnen im Zwilling) nun eine gute Struktur (Venus im Steinbock) geben wollen.

Die Konjunktion von Venus und Mondin findet nahe des Galaktischen Zetrums statt, was die Mayas als Hunab Ku bezeichnen, die Quelle der Bewussten Energie, welche alle Rhythmen und Formen unseres Universums manifestiert. Am 21. Dezember wird die Sonne dort stehen und die Verbindung zu dieser Quelle schaffen. Was auch immer wir an altem/zufünftigem Wissen jetzt über Venus empfangen, wird zur Sonnenwende erneut aktiviert werden – und eventuell dann erst sichtbar und damit uns erst dann bewusst. So könnte es ratsam sein, jetzt alles aufzuschreiben, aufzumalen, zu gestalten, was du in den nächsten Tagen träumst, erfährst, empfängst, wahrnimmst – v.a. wenn es für dich (noch) keinen Sinn ergibt – und es nach der Sonnenwende erneut anzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.