Venus-Mond-Konjunktion

Heute findet die erste Mond-Venus-Konjunktion im neuen Venuszyklus statt.

Inanna /Venus beginnt nun ihren Abstieg in die Unterwelt. Als Morgenstern gibt sie an jedem Tor eines ihrer Kleidungsstücke und Insignien ab, als Abendstern erhält sie auf ihrer Reise aus der Unterwelt an jedem Tor eines zurück. Jedes Tor ist gleichzusetzen mit einem der 7 Hauptchakren.

Das erste Tor auf dem Weg in die Unterwelt repräsentiert das 7. Chakra, Sahasrara. Inanna/Venus gibt hier ihre Krone ab – ihre Verbindung zum spirit, zum Göttlichen. Ihr wird all das, was sie an einer gesunden Verbindung zum Göttlichen hindert, genommen.

Ist unser Kronenchakra blockiert, äußert sich dies oft in Orientierungslosigkeit, dem Leben fehlt es an Bedeutung, Sinn und Ausrichtung – ganz unabhängig vom Erfolg, den man trotz allem haben kann. Oder/und es herrscht ein Gefühl an Mangel, Leere und Unzufreidenheit vor. Man fühlt sich entwurzelt, innerlich einsam und häufig dominiert ein Gefühl der Angst.
Auf der körperlichen Ebene kann sich dies u.a. als Schlafstörungen, Nervenleiden, Lähmungserscheinungen äußern.
Man hat Mühe, seine Mitmenschen so zu akzeptieren wie sie sind. Stattdessen mischt man sich ein oder will sie verändern.

Mit Durchschreiten des ersten Tores hat der schamanische Ablösungsprozess alter Steinbockstrukturen begonnen…. und zwar überall dort, wo wir überverantwortlich in unserem Leben sind – wo wir das Bedürfnis haben zu kontrollieren, zu bestimmen, zu verändern, i.S.v. etwas unbedingt zu etwas anderem machen als das, was es im Moment ist, v.a. wenn das Ergebnis gar nicht wirklich mit uns zu tun hat. Der gesunde und weise Steinbock verzichtet auf „ich muss es in Ordnung bringen“, „ich muss es arrangieren“ und vertraut der göttlichen Ordnung.

Wenn wir uns jeden Tag über die nächsten Wochen ein wenig Zeit nehmen, uns von Verhaltensmustern und Glaubenssätzen zu befreien, die uns hindern, ein bewusstes Verhältnis zum Spirituellen zu haben, eine Verbindung zum „Großen Ganzen“, um so offener sind wir, die Geschenke zu integrieren, wenn Venus wieder aus der Unterwelt durch dieses Tor kommt.

Bei jedem Chakra-Tor gibt es Diverses, das hilfreich sein kann. Ich lade dich ein, deine eigenen Zeremonien zu finden/ zu kreieren, die dich unterstützen, dich von Schwere und Verzerrung des jeweiligen Chakras zu befreien.

Hier einige Vorschläge für die nächsten Wochen:

*meditiere über dein Kronenchakra – visualisiere weißes oder violettes Licht, verwendet das Mantra OM oder geh in die Stille

*mache vermehrte Asanas und Pranayama-Techniken, die Sahasrara aktivieren – zB Shirsanana, Padangusthasana, Oli Mudras

*beschäftige dich bewusst mit den Farben weiß und violett – z.B. kleide dich entsprechend, stell Blumen hin, mal ein Bild, etc

*trage oder umgib dich vermehrt mit Kristallen wie Amethyst, Bergkristall, Diamant, violetter Fluorit

*räuchere Sandelholz, Rosenholz, Weihrauch

*mach ein Baumritual oder reise zu deinen Verbündeten, um herauszufinden, wo du keine Verbindung zum Göttlichen hast, dich abgeschnitten oder sogar verlassen fühlst und dem Leben nicht wirklich traust. Was brauchst du, um all das, was dich davon abhält, größeres Vertrauen zu erfahren, gehen lassen zu können?

Zusätzlich hat die Mondin Venus okkultiert (hier Karte und Zeiten). Und da Okkultationen ähnlich wie Finsternisse die Energien beschleunigen, kann es durchaus zu unerwarteten Momenten von Glückseeligkeit, spirituellem Einssein, einem vorher nie gespürten vibrierenden Kronenchakra, einer plötzlichen Erleuchtung u dgl kommen.
Enjoy!!!

 

foto credit: http://bit.ly/1hdH9tq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.