Ferasa Seminar

Ferasa ist die Kunst und Wissenschaft, ein Gesicht zu lesen. Es ist eine alte, wenn nicht die älteste Art der Physiognomik.
Sie wurde vor Tausenden von Jahren von den Beduinen (arabisch sprechenden Nomaden, die durch die Wüsten des mittleren Ostens zogen) entwickelt.
Wörtlich bedeutet Ferasa „Etwas tief zu betrachten und zu sehen, was dahinter liegt.“
Ferasa lehrt, ein Gesicht zu betrachten und die Emotionen (langjährige und momentane), die sich auf dem Gesicht abspielen, zu erkennen und zu verstehen. Ferasa erlaubt es, auf eine systematische Art, die Gefühle von Menschen zu entschlüsslen und Züge ihrer Biografie besser zu verstehen.

Für die Beduinen war es ein äußerst wichtiges Werkzeug, da sie schnell den Charakter von Fremden und anderen Stämmen bestimmen mussten, die ihren Weg kreuzten. Manchmal war dies regelrecht eine Frage von Leben und Tod.
Ferasa ist inzwischen eine vergessene Wissenschaft, die nur noch von wenigen außerhalb der traditionellen Kultur, die über viele Generationen weiter gegeben wurde, praktiziert wird.

Abgesehen von persönlicher Eigenentwicklung und therapeutsichen Zwecken wird Ferasa auch in der Krimonologie und im Geschäftsbereich angewandt. Dieses Seminar führt in die wichtigesten Grundkenntnisse von
al Ferasa ein.

Freitag, 1. März – Sonntag, 3. März

Kosten: 240.- €

Teilnahme nur mit Anmeldung 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.