Homöopathie in der Covid-19 Pandemie

Es finden nahezu täglich Updates bezüglich der Ausbreitung von SARS-CoV-2 statt. An allen Fronten und in allen Bereichen werden Informationen gesammelt und ausgewertet. So auch in der Homöopathie.
Die Nachfrage nach homöopathischen Behandlungsmöglichkeiten nimmt zu. In den letzten Tagen fanden viele Interviews mit zahlreichen homöopathischen Ärzten statt und der Austausch sowie das Netz der gegenseitigen Unterstützung wird immer dichter. Wie in vielen Bereichen, so wird auch in der homöopathischen Welt das Gemeinschaftsgefühl durch diese Krise gestärkt.

Was ich im Folgenden schreibe, ist eine Zusammenfassung dessen, was homöopathische Ärzte derzeit, aufgrund ihrer Fälle und Erfahrungen, raten (wir alle haben viele Gebote und Verbote in den letzten Wochen auferlegt bekommen; eines was Heilpraktiker betrifft, ist dass es ihnen untersagt ist, eigene Empfehlungen bezüglich Covid-19/SARS-CoV-2 zu geben).

Immer noch ganz wichtig: keine Panik. Die macht es nur schlimmer – schwächt das Immunsystem und gibt Viren mehr Handlungsspielraum. Wer zur Panik neigt, dem hilft hoffentlich diese Tatsache:

Die meisten Menschen (80%) sind erkrankt aber haben keinerlei Symptome. Ein viel geringerer Teil macht einen milden Verlauf einer Grippe durch und erholt sich meist ohne dass eine Behandlung nötig ist. Nur wenige werden ernsthaft krank. Von den schwer Erkrankten gibt es wieder einen Teil, der sich ohne Komplikationen erholt und nur wenige erreichen ein wirklich kritisches Stadium. 

Bei allen milden Verlaufsformen ist das homöopathische Mittel der Wahl das eigene Konstitutionsmittel.
Erst bei schwerer Symptomatik ist es eines der – in der Covid-19 Pandemie bislang am meisten effektiven – homöopathischen Mittel: Bryonia, Sulphur, Phosphorus, Arsenicum album, Gelsemium, Lycopodium; Beryllium, Antimonium tartaricum, Lobelia purpurescens.
Wie gesagt, der genius epidemicus zeigt erst im Verlauf einer Pandemie; auch ist er regional unterschiedlich (in Indien ist derzeit Arsenicum die Nummer 1, in China Gelsemium, während es in Kanada und Frankreich Bryonia und in USA Sulphur zu sein scheint).

Es ist wichtig, dass die Verschreibung für jeden Patient auch in einer Pandemie individuell geschehen muss. Nicht jeder braucht das gleiche Mittel.

Allgemeine Covid-19 Symptome sind:
Pneumonie
Fieber (jedoch nicht sehr hoch)
Husten
Auswurf
Muskelschmerzen, Erschöpfung 
Kopfschmerzen 

Spezifische Covid-19 Symptome sind:
Keine Grippe Symptome sondern Durchfall und Übelkeit 
Trockener Husten mit großer Schwäche 
Atemnot, Druck auf der Brust und wechselhafte Temperatur
Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn 

Grundsätzliche Empfehlungen:
Viel Schlafen, emotional und metal in Balance sein
Je nach Zustand sich körperlich bewegen (1 Stunde Spazierengehen wer kann sonst weniger, leichte Übungen – selbst im Bett sind welche möglich)
Sich vegan ernähren 
Viel Vitamin C
Fieber nicht unterdrücken!
WLAN reduzieren auf ein Minimum (es ist erwiesen, dass in Regionen von G5 wie auch von erhöhtem WLAN mehr Menschen erkrankt, und auch schwerwiegender erkrank sind). Falls man selbst nicht die Möglichkeit hat, die Bestrahlung abzuschalten: es gibt eine Technik, sich zu schützen – ich werde sie in einem weiteren Blogartikel beschreiben. 

Vor einer SARS-CoV-2 Impfung (die sehr wahrscheinlich viel zu rasch entwickelt werden wird) wird abgeraten. Es gibt nach wie vor keine sicheren und effektiven Impfstoffe für die letzten SARS und MERS Erkrankungen. Einen sicheren Impfstoff herzustellen dauert mindestens ein bis anderthalb Jahre, wenn es überhaupt je einen für SARS-CoV-2 geben wird.

Das 3-stündige Webinar von André Saine vom 28.3.2020 ist auf seiner Webseite hochgeladen und kann von jedem (er erklärt es auch für nicht-Homöopathen verständlich) geguckt werden. Des Weiteren stellt er auch sein um die 200 Seiten langes paper zur Verfügung, in dem er eine Differential-Materia Medica der in dieser Pandemie verwendeten Mittel anbietet:
André Saine, Case Management of The Influenza and Pneumonia Patient with Homeopathy during the Covid-19 Pandemic

Auch Paul Herscu schreibt immer wieder updates. Man muss in der linken Spalte im Blog Archive auf die älteren Beiträge klicken, um die Liste seiner homöopathischen Mittel zu lesen:
Epidemic updates from Paul Herscu 

Farokh Master bietet seine Dienste kostenlos für jeden Covid-19 Patienten in Großbritannien oder Europa an, der eine homöopathische Behandlung wünscht.
Seine Skype-Adresse lautet drfarokhmaster 

Beitragsbild: A Plague Doctor; from Jean-Jacques Manget, Traité de la peste (1721)

Homöopathie in der Covid-19 Pandemie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen