Venus-Mond-Konjunktion

Am 25. April stehen Venus und Mondin wieder in Konjunktion (22 Fische) – sichtbar am östlichen Morgenhimmel. Venus/Inanna durchschreitet das dritte Tor auf ihrem Weg in die Unterwelt.

Für alle, die zwischen Januar 2014 und August 2015 ein Vielfaches an 8 Jahren alt werden (16, 24, 32, 40, 48, 56, 64, 72, 80, 88 etc. ), ist dies besonders wichtig, da sie sich in ihrer persönlichen Venusrückkehr befinden.

Am dritten Tor (Vishuddha, Kehlchakra) geht es darum, alle Hemmungen und Schwierigkeiten unseres Ausdrucksvermögens abzulegen, so dass wir unsere Gefühle, Gedanken und innere Erkenntnisse ohne Furcht offen ausdrücken können.
Unser Kommunikationszentrum ist Sitz unserer Inspiration und Kreativität, unserer Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Wir haben alle – meist unbewusste – Glaubenssätze, die uns verbieten, unsere Stärken und Schwächen voll und ganz zu leben – seien sie familiär oder kulturell “geerbt” oder selbst angewöhnt. Damit verschließen wir unser 5.Chakra, und zwar nicht nur was unseren Ausdruck, sondern auch was das Empfangen feinstofflicher Dimensionen, Botschaften der inneren Stimme und geistigen Inspiration betrifft. Mit der Folge, dass wir das, was sich uns bietet, nicht annehmen können. Oft wird dies mit Misstrauen kompensiert. Wir betrachten die Welt als einen feindlichen Ort, sind vorsichtig und haben negative Erwartungen hinsichtlich dessen, was auf uns zukommt.

Auf der körperlichen Ebene drückt sich ein blockiertes Kehlchakra meist aus in Halsschmerzen, Hals- und Mandelentzündungen, Heiserkeit, Sprachstörungen, Mundhöhlen-, Zahnfleisch- Kieferentzündungen, Schmerzen in der Halswirbelsäule, im Nacken und den Schultern, Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse.

“Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.”     ~ chin. Sprichwort

Ich lade dich ein, deine eigene Zeremonie zu finden, und was dir von den aufgeführten Unterstützungen am meisten hilft, in den nächsten Wochen deine Gedanken zu reinigen (vishuddi=reinigen):

* die Farbe blau – sei es als Kleidung, Blumen, Bilder, Nagellack
* die Steine Aqamarin, Chalzedon, Coelestin, Chrysokoll, Mondstein, Opal, Perle, Türkis, blauer Topas
* räuchern mit Salbei, Lavendel, Lorbeer, Sandelholz, Mastix, Eukalyptus, Weihrauch, Benzoe
* Meditationen – sei es mit Mantra HAM, Erzengel Gabriel, der sechzehnblättrige Lotusblüte
* Asanas – Ardha Matsyendrasana, Sarvangasana, Setu Bandhasana
* Pranayama – Bandha Trayam Prakriya, Jalandhara Bandha, Vajroli Mudra
* Visuddha ist der Gehörsinn zugeordnet – so bietet es sich an, zB bewusst(er) mit den Ohren spazieren zu gehen, achtsam zu lauschen, den Alltag vermehrt(er) über den Gehörsinn wahrzunehmen
* dich immer wieder zu fragen (oder per Baumritual oder von deinen Verbündeten Antwort erhalten): verstehe ich die/den anderen? höre ich wirklich zu? mache ich mich gegenüber anderen verständlich? wie gehe ich mit Worten um – welche Gedanken und Gefühle verbergen sich dahinter?

…auf dass wir uns während der Beltanewochen unbeschwert ausdrücken und frei flirten können, ohne Mißverständnisse zu erzeugen, und all die Bänder (neu und/oder weiterhin) verknüpft werden, die auch verknüpft werden wollen  ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.