Forschung warnt vor Pharmazeutika

Peter Gøtzsche ist der Mitbegründer der Cochrane Collaboration, die weltweites wissenschaftliches Ansehen genießt, wenn es um unabhängige medizinische Forschung geht.
Dass er Alarm schlägt, was die Gefahren gängiger, verschreibungspflichtiger Pharmazeutika betrifft, hat daher besonderes Gewicht.

Er sagt, dass viele dieser Drogen, von Schmerzmitteln bis zu Antidepressiva, gefährlich seien und jährlich viele Menschen töten. Seine Schätzung ist, dass in Amerika allein jährlich 100.000 Menschen durch den Gebrauch ‘korrekt’ verordneter Arzneimittel sterben.
O-Ton Gøtzsche: ‘Es ist bemerkenswert, dass niemand seine Verwunderung darüber ausdrückt, dass wir jährlich so viele unserer Bürger mit Arzneimitteln töten.’

Sein Hauptaugenmerk liegt auf Antidepressiva und Schmerzmitteln, die als Entzündungshemmer beschrieben werden, wie z.B. Ibuprofen, Diclofenac und Celecoxib. Ein anderer Entzüdungshemmer, Vioxx, wurde vom Markt entfernt, nachdem festgestellt wurde, dass dieses Mittel allein in den Vereinigten Staaten in 5 Jahren für 140.000 Fälle ernsthafter Herzkrankheiten verantwortlich war. Während dieser Zeit hat die Herstellungsfirma Merck absichtlich Informationen zu diesen ernsthaften Nebenwirkungen zurückgehalten. Es wird geschätzt, dass die Hälfte aller Fälle tödlich verliefen.

Gøtzsche meint, dass dies nur die Spitze des Eisberges sei, und repräsentativ für ein System der Arzneimittelregulierung, die nicht den Patienten schütze, sondern ihm schade.

Darüber hinaus sei die Klassifizierung ‘Entzüdungshemmer’ zweifelhaft, denn eine eigene, von ihm durchgeführte klinische Studie sowie seine Analyse der verfügbaren Forschung zeige, dass es keine Evidenz dafür gebe, dass diese Mittel eine entzündungshemmende Wirkung haben.
Namen wie ‘Entzündungshemmer’ seien von der Pharma-Industrie  zu rein kommerziellen Zwecken erfunden worden.

Über Antidepressiva sagt er, dass sie mehr schaden als helfen. Er erklärt, dass Antidepressiva und Beruhigungsmittel wie Valium und Xanax durch andere Mittel ersetzt wurden, als es klar wurde, dass sie gefährliche Nebenwirkungen hatten und hochgradig abhängig machten. Allerdings sei die neue Generation dieser Mittel nicht besser, so Gotzsche.
Außerdem seien die Studien, die zeigten, dass Antidepressiva gegenüber Placebo eindeutig wirksam seien, unzuverlässig, da nicht wirklich versteckt wurde, was Antidepressvum und was Placebo war.
Die am meisten Betroffenen vom Verschreibungsmissbrauch der  Antidepressiva sei die ältere Bevölkerung. Eine Person von 28, die diese Mittel über einen Zeitraum von einem Jahr verschrieben bekommen hätten, stürben an den Folgen der Verschreibung, entweder durch Herzinfarkt, Schlaganfall oder durch einen duch die Einnahme des Mittels bedingten Sturz.

Die ältere Bevölkerung sei die größte Patientengruppe, die Entzündungshemmer nähmen, und daher am meisten der Gefahr eines Herzinfarktes und den Folgen blutender Geschwüre ausgesetzt.

Der Psychopharmaka Gebrauch sei sehr hoch, gerade in der älteren Bevölkerungsruppe  mit einem entsprechenden hohen Anteil an fatalen Folgen.

Hier ist Professor Gøtzsches Liste der Arzneimittel und Interventionen, die vermieden werden sollten:
* alle Antidepressiva, da sie noch nicht einmal in schwerden Fällen von Depression helfen
* alle Psychopharmaka für Kinder
* Antipsychotika und andere Psychopharmaka für die ältere Bevölkerung
* Arzneimittel gegen Demenz, da sie nicht wirklich helfen
* nicht-steroidale Entzündungshemmer, die bei Arthritis, Muskel- und Kopfschmerz eingesetzt werden, einschließlich Ibuprofen in geringer Dosierung
* Mammographien zur Krebsvorsorge ab, da dies nicht zu einer Verlängerung des Lebens führt, sondern zu einer unnötigen Verdachtsdiagnose, auf die oft eine Behandlung mit Radio- und Chemotherapie folgt, die die Sterblichkeitsrate in harmlosen Krebsfällen erhöht
* Arzneimittel gegen Blaseninkontinenz, da sie wahrscheinlich nicht wirken

Wer mehr erfahren möchte, sei auf seine Bücher verwiesen:
* Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert (Deadly Medicines and Organised Crime: How Big Pharma Has Corrupted Healthcare)
* Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen: Wie Ärzte und Pharmaindustrie die Gesundheit der Patienten vorsätzlich aufs Spiel setzen (Deadly Psychiatry and Organised Denial)
* Mammography Screening: Truth, Lies and Controversy

Weitere Videos von Peter Gøtzsche:

 

Beitragsbild: smh.com.au

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.