Inanna am 3. Tor

Sternbild Drache

Am Ende des Monats, am Abend des 31. Januar, findet die nächste Venus-Mond-Konjunktion statt und Inanna begibt sich weiter in die Unterwelt.

Die Konjunktion ist exakt um 18.35 CET, somit bei uns nicht zu sehen, aber wir können das leuchtende Dreiergestirn Jupiter, Venus und die abnehmende Mondin am östlichen Morgenhimmel des 31. Januars und 1. Februars vor Sonnenaufgang bewundern.

Inanna steht nun am dritten Tor, wo man ihr die kleinen Lapislazuli ihres Halses abnimmt, und gibt damit all die Weisen, wo sie nicht die Wahrheit gesagt hat oder authentisch ihrem eigenen Selbst gegenüber war, auf.
Das dritte Tor auf dem Weg in die Unterwelt ist gleichzusetzen mit dem 5. Chakra, unserem Halschakra, Vishuddha. Mit dem Abgeben der kleinen Lapislazuli geht es darum, unser Ausdrucksvermögen zu klären und zu stärken, d.h. Hemmungen und Schwierigkeiten unseres Ausdrucksvermögens abzulegen, so dass wir unsere Gefühle, Gedanken und innere Erkenntnisse ohne Furcht offen ausdrücken können, sowie unsere ureigenen kommunikativen Fähigkeiten, die im wahren kreativen Selbstausdruck und in Freude verankert sind, bewusst zu schulen.

Schöpfung beginnt mit der Bildung von Gedanken; zu ihnen geben wir dann den Atem des Lebens und schicken unsere Worte in die Welt. Am dritten Tor des Abstiegs in die Unterwelt geht es somit darum, die Auswirkungen dessen, was wir denken, bewusster zu bemerken; und dann bereit zu sein, unsere ineffektiven Kommunikationspraktiken zu verabschieden, unsere Gefühle, Gedanken und inneren Erkenntnisse ohne Furcht offen auszudrücken; unsere Schwächen ebenso wie unsere Stärken zu zeigen; “die Wahrheit” zu sagen.

Unterstützend sind in diesem Prozess:

* die Farbe blau – sei es als Kleidung, Blumen, Bilder, Nagellack, Bettwäsche
* die Steine Aquamarin, Chalcedon, Coelestin, Chrysokoll, Mondstein, Opal, Larimar, Türkis, blauer Topas
* Meditationen – sei es über Mantra HAM, Tonsilbe SO, Erzengel Gabriel, die sechzehnblättrige Lotusblüte, Vishuddha-Yantra, teacher-Symbol
* Asanas und Pranayama, die Vishuddha aktivieren
* Räucherstoffe Salbei, Lavendel, Lorbeer, Sandelholz, Mastix, Eukalyptus, Benzoe
* unserem Kehlchakra ist auch der Gehörsinn zugeordnet – so bietet es sich an, bewusst(er) mit den Ohren spazieren zu gehen, achtsam zu lauschen, den Alltag vermehrt(er) über den Gehörsinn wahrzunehmen, wie auch unseren Gedanken bewusster zuzuhören

Mond/Venus (26.21 Schütze) stehen nicht nur in Konjunktion zu Jupiter (17.43 Schütze) sondern auch in Konjunktion mit dem Fixstern Etamin, dem rechten Auge des Sternbildes Drachen.
Im Schützen geht es unter anderem um Wissen und Wahrheit. Der Kopf des Drachen, oft auch Schlange genannt, lässt mich an die Darstellungen der Baums der Erkenntnis, an das Wissen der grossen Erdschlangen, an die grosse Regenbogenschlange, an Python und Typhon denken. Wenn wir uns mit ihrem Wissen verbinden, finden wir Zugang zu altem, über Jahrtausende unterdrücktem Wissen.

Mond/Venus stehen des weiteren im Trigon zu Uranus (28.52 Widder) und Mars (20.42 Widder), im Quadrat zu Chiron (29.08 Fische), im Halbquadrat zur Sonne (11.32 Wassermann) und Merkur (12.41 Wassermann).
Dh für mich, dass es eine gewissen Herausforderung für unser rationales Denken und Kommunizieren darstellt, dh wir in anderen Bahnen als bislang denken müssen, weg von den patriarchalen, über Jahrtausende antrainierten Glaubenssätzen, die uns vorschreiben, wie “man” sich zu verhalten und zu denken hat. Sobald wir jedoch neue Synapsen gebildet haben und dem tiefen Wissen unseres Körpers, der Erde, dem grossen Netz, wieder lauschen, können wir neue Handlungsfähigkeiten entwickeln, die sehr befreiend sind und uns helfen, unsere sehr persönliche Anliegen (Widder) in die Tat umsetzen zu können. Das Quadrat zu Chiron in den Fischen kann in diesem Zusammenhang symbolisch als die verquer gedeuteten und viel Leid und Schmerz hervorgebrachten Ansichten des Fischezeitalters angesehen werden, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen.

Alles in allem ein wunderbares Tor, um der Partnerschaft-Balance (um die geht es in diesem Venuszyklus) näher zu kommen. Wie höre ich meinen Partnern (dem eigenen Körper, dem Kosmos, der Erde, der Natur, den Elementen, den Mineralien, Pflanzen und Tieren, meinem Partner, meinen Kindern, meinen Mitmenschen) zu, wie kommuniziere ich mit ihnen?

Beitragsbild: sterntaufe24.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.