Venus in der Unterwelt

Am 30. Juni war die letze Mond-Venus-Konjunktion, bei der Venus das achte Tor, das Tor des „absichtsvollen Todes“ erreicht hat. Es ist die äußerste schamanische Initiation, die Venus in ihrem synodischen Zyklus erfahren kann. Es ist der Moment, wo sie bereit ist, sich voll und ganz dem Prozess des Todes hinzugeben.

Alles darf sterben, was nicht länger dem göttlichen weiblichen Aspekt in dir nützt (egal ob du ein Mann oder eine Frau bist). Dies ist vor allem für jene wichtig, die sich in ihrer eigenen Venusrückkehr befinden, dh die zwischen dem 4. November 2010 und dem 11. Juni 2012 ein Vielfaches von 8 (16, 24, 32, 40, 48, 56, 64, etc) alt werden/geworden sind.

Am 8. Juli steht Venus in Opposition zu Pluto. Pluto kann man als den Unterwelts-Initiator betrachten. Er hilft Venus zur Ermächtigung, indem er sie auffordert, ihre Ängste zu betrachten und bereit zu sein, alles sterben zu lassen, was sich nicht in Übereinstimmung mit dem, wer sie wirklich ist, befindet.

Während ihrer Zeit in der Unterwelt wird Venus schonungslos ihre dunkelsten Schatten und Ängste freilegen, alle Konzepte und Gedanken, die unbewusst das weibliche Prinzip die letzten tausende Jahre angetrieben haben, mit eingeschlossen. Dieser Prozess ist um so „erfolgreicher“, wenn wir dabei jedwedes Bedürfnis, die Resultate zu kontrollieren, loslassen. Pluto fragt, was es braucht, um sich zu ergeben und zu vertrauen.

Am 11. Juli hat dann Venus die Phase des schamanischen Todes und der Wiedergeburt in ihrem Zyklus erreicht.
Da sie im Juni 2012  erneut die Unterwelt betreten wird, ist die derzeitige Reise durch die Unterwelt auch eine Vorbereitung auf die Reise durch die Unterwelt im nächsten Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.