Inanna auf ihrem Weg in die Unterwelt

Am 9. Juni hat ein neuer Venuszyklus begonnen. Bis zum 13. Januar 2022 erneuert und drückt sich die Zwillings-Venus-Göttin in allen Bereichen unseres Lebens aus. Wir können viel darüber erfahren, was es bedeutet, frei, verspielt, interessiert zu sein und einen wachen, brillianten, kreativen Verstand zu haben.

Die wichtigste Voraussetzung, das meiste aus diesem Zyklus zu machen, ist offen zu sein und bereitwillig Grenzen zu überschreiten, so dass sich unser Sicht- und Wahrnehmungsfeld weiten kann und wir Dinge, Aspekte, Welten entdecken können, von denen wir nicht mal die leiseste Ahnung hatten, dass sie in und ausserhalb von uns existieren. Dann ist es möglich, dass wir zusammen mit der Zwillings-Regenbogen-Göttin eine neue Weltgeschichte erzählen, eine neue Geschichte der Welt schreiben, das Regenbogenzeitalter, was in so vielen Prophezeiungen erwähnt wird, beginnen zu kreieren.

Während Venus Morgenstern ist, schreitet Inanna hinab in die Unterwelt. Mit jeder Mond-Venus-Konjunktion durchschreitet sie ein Tor. Wir können die Geschichte von Inanna jeweils nutzen und der Venus zuzuhören, ihre Bedürfnisse wahrnehmen und ihr vertrauen. Dann können wir aktiv allem, was wir wertschätzen, voll Klarheit und Überzeugung nachgehen – etwas, was wir in unserer Gesellschaft von klein auf eher abtrainiert bekommen haben, um hineinzupassen, dazuzugehören, geliebt zu werden, usw., wodurch unsere Energiezentren (Chakren) sozusagen verstopfte wurden.

Das Sich-Verbinden mit Inannas Mythos und dem Venuszyklus ist eine Möglichkeit, dass wir uns Schritt für Schritt von alten Verhaltensmustern, Denkweisen, Glaubenssätzen verabschieden, unsere Energiezentren reinigen. Wenn wir uns dem kommenden Initiationsprozess, dem Abstieg voll hingeben, begegnen wir unserer inneren dunklen Göttin, und können dann, gereinigt, befreit, den Aufstieg antreten, unsere Energiezentren stärken und aktivieren.

 

Am 17. Juli fand die erste Mond-Venus-Konjunktion (13.06 Zwilling) statt. Dies war der Moment, wo Inanna das erste Tor auf ihrem Weg in die Unterwelt durchschritten und ihre Krone, Shugurra, abgegeben hat. Seitdem geht es um die Reinigung unseres Energiezentrums unseres Scheitels, unseres Kronenchakras, Sahasrara, dem Bewusstseinszentrum unserer Spiritualität, wo wir mit dem Himmel, dem Göttlichen, dem Großen Ganzen, dem Universum, unserem Seelenplan verbunden sind.

Die Antworten auf folgende Fragen helfen, herauszufinden, welche Krone du jetzt ablegen kannst:
Wann hast du keine Verbindung zum Spirituellen?
Was/wer stoppt dich, im Einheitsbewusstsein zu sein?
Wann hörst du auf, auf dein inneres Wissen zu vertrauen, dass etwas „wahr“ ist, durch was/wen lässt du dich davon abbringen?
Wodurch bist du orientierungslos? Wann hast du das Gefühl, dein Leben hat keine Bedeutung, keinen Sinn und Ausrichtung?
Wann hast du Gefühle der Angst, Entwurzelung, innerlichen Einsamkeit?
Durch was gerätst du in den Strudel der Gefühle von Mangel, Leere und Unzufriedenheit?
In welchen Lebenssituationen leidest du unter Schlafstörungen, tiefer Müdigkeit, geistiger Erschöpfung?

Unterstützend sind auch
* die Farben Weiß und Gold – z.B.  vermehrt weiße Kleidung anziehen, Goldschmuck tragen, mit Goldfarbe malen/schreiben, Blumenkohl essen, goldene Milch trinken etc.
* Bergkristall und Diamant
* Rächerungen mit Sandelholz und Weihrauch
* das Symbol der tausenblättrigen Lotusblüte (Sahasrara = tausendfach).
* Sahasrara aktivierende Asanas und Pranayama-Techniken
* Meditationen mit dem Mantra OM oder in Stille
* Tonsilbe Do
* der unsichtbare Nektar
* Erzengel Metratron

 

Am 15. August (Venus und Mond 7.29 Krebs) geht Inanna durch das 2. Tor, wo sie ihren Messtab abgibt. Damit geht es um unsere Energiezentren (je nach Tradition ist es eins oder zwei) der Stirn, unser Stirnchakra, unser drittes Auge, unser inneres Sehen. Die Einladung ist es, alle Mauern, Schranken, Vorhänge, Schleier zu beseitigen, so dass wir erkennen, dass die sogenannte Realität gar nicht so real ist wie es erscheint, dass das was wir messen, nur ein Teil der Realität ist, und dass wir, wenn wir über uns selbst und unsere Engstirnigkeit lachen können, die Magie in allem sehen können. 

Die Tricksterin, die die Zwillings-Göttin ist, die Heyoka, die weise Närrin, ist direkt mit der Spirit Welt verbunden und zeigt uns, was wir in uns selbst erkennen sollen. Sie bringt die Botschaft, die unsere Sicht verändert und erweitert. Sie hält uns den Spiegel vor, damit wir sehen können, wo wir Angst, Zweifel, unerlöste Wut, Hass haben, in welchen Situationen wir schwach (nicht in unserer Kraft) sind und auch wo wir viel kreativer, brillianter und stärker sind als wir gedacht haben.

Im Lachen des Heyoka wandelt sich der Schmerz. Mit Humor und Lachen gelangen wir hinter die Dualitäten und Polaritäten. Der weise Narr erkennt, dass alles eins ist und dass, wenn er an der Quelle allens ist, jede Schöpfung möglich ist, nichts so bleiben muss wie es ist, nichts ins Stein gemeißelt ist, alle Limitationen verpuffen.

So geht es ab Mitte August darum, alle Verzerrungen und Limitationen unserer inneren Vision und unserer kosmischen Wahrnehmung abzulegen. Unser Drittes Auge, Ajna Chakra, bzw unsere Energiezentren in der Stirn, sind in der Lage, dass wir aus kosmischer Perspektive multidimensional verschiedene Ebenen wahrnehmen können. Wenn wir zulassen, dass die gewohnte Wahrnehmung sich verändert, wenn wir uns dem Prozess hingeben, gelangen wir hinter die Grenzen und Wahrnehmungen unserer Realität. Siehe dazu auch die Ergebnisse des Tele Forschungskreises (Blog Artikel „Massage der Spirit Welt“).

Hilfreich sind zur Aktivierung des Dritten Auges 
* die Farbe Indigo. Kleidungsstücke, Bettbezug, Steine (Lapislazuli, Saphir, Fluorit, Sodalith, Amethyst), Bilder, etc etc.
* die sechsundneunzigblättrige Lotusblüte
* an Räucherstoffen: Veilchenwurzel, Wacholder, Propolis
* an Aromen: Jasmin, Zitronengras, Veilchen
* Ajna Chakra aktivierende Asanas und Pranayama-Übungen
* Meditationen, zB mit dem Mantra OM oder dem Erzengel Michael
* die Tonsilbe La und Ti
* die Nektare Ros und Deo Niteo

Mit der Hilfe der Regenbogen-Göttin können wir eine „neue alte“ Geschichte erzählen, können die alten Weisheiten neu co-kreieren, können zusammen in Freiheit leben, wo jeder sein eigenes wahres Selbst ausdrücken. Sie ist diejenige, die uns ermöglicht, die Prophezeiung der Regenbogenkrieger auf der Weltbühne lachend und tanzend zu manifestieren. 


And SHE…is the sky dancer…
SHE…it is…who remembers…Lemurian merging…
SHE…it is…who remembers dissolving into the stars
SHE…it is…who remembers the far and distant orbs
SHE…it is…who remembers glimpses of who she is…
SHE remembers…
SHE remembers the body as the Temple Template of Infinity
SHE sees the star systems throughout her body…
She…is Universal – SHE …

~ Mary Saint-Marie/Sheoekah, Galactic Shamanism the Star-Stone Ones

image credit: Becca Rice/freeimages.com

Inanna auf ihrem Weg in die Unterwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen